Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es ist 1 Frage vorhanden:

THEMA: Kultur, Medien und Religion
08.09.2010
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Fellner,

Ihre Partei nennt sich die Christen.
Mich würde interessieren, welche Vorschläge Sie haben, um ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit zu ermöglichen? Besteht und wenn ja - wo besteht Ihrer Ansicht nach Handlungsbedarf?
Treten Sie auch für ein Minarett-Verbot ein?

Mit freundlichen Grüßen,
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
13.09.2010
Antwort von Maria Anna Fellner

Maria Anna Fellner
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers,

zunächst weise ich Sie darauf hin, dass wir uns Christliche Partei Österreichs CPÖ nennen, das ist etwas anderes als "Die Christen".
Zu Ihrer Frage:
Wir treten für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen und aller Religionen ein, wenn sie sich an die Regeln der Demokratie halten.
Handlungsbedarf besteht im moslemischen Berech, der Religionsunterricht muss in Deutsch erfolgen, um einen Enblick in den Lehrstoff zu haben und unliebsamen Überraschungen vorzbeugen.
Gegen Gebetshäuser haben wir nichts einzuwenden, aber Moscheen sind politische und kulturelle Zentren, sie verhindern nachweislich die Interation, siehe Deutschland. Minarette sind Herrschaftssymbole des Islam oder um mit Edogan(Köln) zu sprechen ...die Schwerter..., diese wollen wir nicht.

mit freundlichen Grüßen
Maria Fellner
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert