Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es sind 39 Fragen vorhanden:

Seiten (13): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »
THEMA: Kultur, Medien und Religion
16.09.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Dr. Cap!

Mich würde interessieren, warum die Befreiung der ORF Gebühren von Hilfsleistungen abhängig ist?

Ich bin Alleinverdiener und meine Frau leidet an starken Depressionen, sie kann daher leider nicht arbeiten und mein 5-jähriger Sohn benötigt regelmäßige Therapien aufgrund einer Entwicklungsverzögerung. Dies bedeutet zusätzliche finanzielle Belastungen. Ebenfalls habe ich eine 30%-ige Behinderung und bin Morbus Crohn Patient wodurch wir als Familie auch noch erhöhten Medikamentenbedarf haben.

Abzüglich der Hauptmiete fällt unser Familieneinkommen unter dem Richtsatz, welcher zur Rundfunkgebührenbefreiung berechtigen würde. Da wir jedoch sonst keinerlei Leistungen beziehen (über Einkommensgrenze) fallen wir hier über eine Befreiung um, während andere die gleich viel Verdienen (mit Unterstützungen) befreit sind.

Dies finde ich einen großen Missstand und sollte geändert werden, weil meine Familie dadurch, dass wir arbeiten und keine Unterstützungen sonst benötigen noch zusätzlich benachteiligt werden gegenüber Familien welche Unterstützungen bekommen.
  Antwort von Josef Cap ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Finanzen
08.04.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Wieso wird die Idee der Ethiksteuer nicht weiter verfolgt, beziehungsweise thematisiert?

Der Kirchenbeitrag erscheint gesellschaftstabilisierend in Österreich, ist aber neben traditioneller Sinnstiftung aber reaktionäre Altlast, da er festgefahrene Strukturen & heimisches Kapital nur dogmatisch fördert. Besonders konservative Kräfte im geistes- & sozialwissenschaftlichen Bereich zwingen dadurch jungen Generationen eine engstirnige Tradition auf. Im Hinblick auf unsere volkswirtschaftliche Struktur ist die Idee des Beitrags dennoch ein Leitbild.

Eine Umstrukturierung zur umfassenden Ethikabgabe als progressive, direkte Massensteuer bringt Vorteile.
Die Kernfunktionen wie die Sicherung und Hinterfragung der Existenz des Staatsbürgers im politischen und sozial absichernden Prozess wird transparenter. Der ethische Prozess der Moralfindung & -sicherung erstreckt sich nicht nur auf die Religion der Bürger, diese Synergien finden sich auch in der Legislative, der Bildung und im Sozialressort.
Spezielle Finanzierung für diese Bereiche gewährt einfacheren Einblick in die tägliche Wertbildung des Staatsgefüges, was den Ethikbegriff des Bürgers erweitert und ein Brechen mit der lästigen Tradition erleichtert.

Im Zuge der Budgetfindung suchen Sie bestimmt noch weitere Möglichkeiten Konjunkturwellen zu glätten.
Ursache für die schlechte Wirtschaftsleistung ist eine unsolidarische Gesellschaft, welche zur Depression verleitet, in Folge zu Mitteln, wie Braten, Alkohol oder Koffein.
Zum Ausgleich ermöglicht sich eine geringe Solidarbesteuerung auf diese Substanzen und etwaige Substitutionsmittel/Medikamente zu führen, die weitere Abfederung zu erwartender Verluste ermöglicht.

Im Hinblick auf die Konjunktur folgen Systemnovellierungen zwangsläufig. Sollten reaktionäre Legislaturmitglieder blockieren, ist es trotzdem gut im Sinne einer konstanten Sozialrevolution, die nächsten 5-10 Jahre an der Idee zur Sicherung der Mittelherkunft festzuhalten.

Freundschaft

Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Josef Cap ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Soziales
30.05.2013
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Cap,

leider halten sich alle Beteiligten zu den Verhandlungen bzgl. Tierschutz in die Verfassung bedeckt, es wird hinter verschlossenen Türen verhandelt, ohne Vertreter des Tierschutzes mit einzubeziehen.

Was man hört ist, dass die ÖVP eine schwache Formulierung durchsetzen möchte und diese auch noch weiter abschwächt, indem die Versorgung der Bevölkerung mit tierlichen Lebensmitteln in der Verfassung stehen soll - damit soll der Tierschutz wohl in Bereichen der Lebensmittelversorgung massiv geschwächt werden und die Ausbeutung von Tieren in unserer Gesellschaft per Verfassung zementiert werden. Ich finde das durchschaubar und absolut inakzeptabel.

Wie ist als Mitglied des entsprechenden Unterausschusses Ihre Position dazu?

Mit freundlichen Grüßen

Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Josef Cap ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
Seiten (13): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »