Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Es sind 34 Fragen vorhanden:

Seiten (12): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »
THEMA: Internationales und EU
21.08.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Korun

ich möchte Ihnen eine weitere Frage hinsichtlich der Doppelstaatsbürgerschaft stellen. Zurzeit studiere ich Wirtschaftsrecht an der WU Wien und werde voraussichtlich im Jänner mein Studium beenden. Ich habe in der Türkei ein Jobangebot bekommen und möchte im Justizministerium als Juristin arbeiten. Da ich jedoch die türkische Staatsbürgerschaft nicht besitze, sondern österreichische Staatsbürgerin bin, kann ich diesen Job in der Türkei als öffentlich Bedienstete nicht ausüben. Auch in Zukunft kann ich in der Türkei ohne die türkische Staatsbürgerschaft nicht als Anwältin tätig werden. Gibt es für mich eine Möglichkeit falls ich die türkische Staatsbürgerschaft erwerbe gleichzeitig auch die österreichische Staatsbürgerschaft zu behalten. Ist ein Beibehaltungsrecht wie in Deutschland möglich oder zumindest geplant?
  Antwort von Alev Korun ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Asyl und Integration
19.08.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Ich habe folgende Fragen zum Thema Stillhalteklausel:

Wenn ein türkischer Staatsbürger in Österreich ein unbefristetes Aufenthaltstitel (Aufenthaltstitel Familienangehöriger) besitzt und sich für eine längere Zeit im Ausland befindet, verliert er nach der aktuellen Rechtslage sein Daueraufenthaltsrecht und muss erneut einen Antrag stellen, wenn er nach Österreich einreisen möchte. Seit wann gilt diese Rechtslage? Sah die Rechtslage eine ähnliche Regelung vor? Wenn nein, kann man sich auf die Stillhalteklausel berufen?

Um Ihnen ein Beispiel zu geben:

Die Ehefrau kommt im Jahre 1990 nach Österreich und erwirbt im Jahre 1997 ein unbefristetes Aufenthaltsrecht. Danach hält sie sich für 3 Jahre in der Türkei auf und kehrt erneut nach Österreich zurück. So wie ich das Gesetz (Fremdengesetz 1997) verstanden habe, war das zum damaligen Zeitpunkt kein Problem, sprich sie würde ihr unbefristetes Aufenthaltsrecht im Gegensatz zur aktuellen Rechtslage nicht verlieren. Ist in so einem Fall die Stillhalteklausel anwendbar? Spielt es dabei eine Rolle, ob man bei der Einreise nach Österreich eine Erwerbsabsicht hat oder nicht.
21.08.2015
Antwort von Alev Korun

Alev Korun
Sehr geehrte Frau Vorname des Fragestellers!

Ja, die Stillhalteklausel besagt, dass Verschärfungen ab dem Abschluss des Assoziationsabkommens (das in Österreich mit dem EU-Beitritt in Kraft trat), die türkische Staatsangehörige betreffen, nicht zu Tragen kommen. Ob es sich im jeweiligen Fall um eine solche Verschärfung handelt, kann man nur durch einen konkreten Vergleich der Rechtslage im Fremdengesetz damals und heute feststellen.

Da wir uns im grünen Parlamentsklub keine detaillierte Einzelfallberatung leisten können, würde ich Ihnen empfehlen, sich an das Beratungszentrum für MigrantInnen zu wenden. Die Fachleute dort befassen sich genau mit diesen Fragen und können Ihnen dazu sicher genaue Auskunft geben.

Beratungszentrum für MigrantInnen:
Marc-Aurel-Straße 2a/6/2 10 , 1010 Wien
Telefon: +43 1 9823308-0
E-Mail: migrant@migrant.at
Internet: http://www.migrant.at

Mit freundlichen Grüßen
Alev Korun
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (5) Empfehlungen
THEMA: Familie
30.06.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Ich hab eine Frage also meine Frau lebt in kosovo sie ist gerad 19 Jahre und sie ist schwanger kann ich sie Eig früher in Österreich bringen ich hab auch die Österreich Staatsbürgerschsft
  Antwort von Alev Korun ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
Seiten (12): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »