Fragen

Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Fragen werden nach folgenden Kriterien gefiltert:

Tag: Bundesregierung

Es sind 9 Fragen vorhanden:

Seiten (3): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
THEMA: Finanzen
09.09.2013
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Hr. Josef Bucher

Was halten sie von der Idee.
Sparen zuerst oben.
Die regierenden Partei od. Parteien würde Jeder Minister 5000.- Euro netto verdienen.
Die Parteien die in der Opposition sind, würde jeder maximal 2000.- Euro netto verdienen.
Grund der Anfrage ist, die regierenden würden sich mehr anstrengen, sonst wären die bald in der Opposition.
Die Parteien die in der Opposition sind würden mehr für eine Regierungsbeteiligung tun.
Das wäre mal Sparen von oben beginnend.
  Antwort von Josef Bucher ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Finanzen
09.09.2013
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Hr. Ing. Vorname des Fragestellers Lugar

Was halten sie von der Idee.
Sparen zuerst oben.
Die regierenden Partei od. Parteien würde Jeder Minister 5000.- Euro netto verdienen.
Die Parteien die in der Opposition sind, würde jeder maximal 2000.- Euro netto verdienen.
Grund der Anfrage ist, die regierenden würden sich mehr anstrengen, sonst wären die bald in der Opposition.
Die Parteien die in der Opposition sind würden mehr für eine Regierungsbeteiligung tun.
Das wäre mal Sparen von oben beginnend.
10.09.2013
Antwort von Robert Lugar

Robert Lugar
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Herzlichen Dank für Ihr E-Mail und die Anregung hinsichtlich der unterschiedlichen Gehälter bezüglich Regierungsverantwortlichen und Opposition.

Wir vom Team Stronach setzen uns jedoch generell für Verwaltungseinsparungen und schlankere Strukturen ein. Wir wollen zum Beispiel die Anzahl der Mandatare aus politischen Parteien auf allen Ebenen reduzieren; auf Bundesebene auf maximal 100, in den Landtagen in einer rechnerisch vergleichbaren Form.

Das österreichische politische System ist nicht demokratisch und die Menschen in Österreich spüren das. Viele Bürger gehen deshalb nicht mehr zur Wahl, die Wahlbeteiligung sinkt seit Jahren.

Bei den Alt-Parteien bestimmen Großbanken, Bünde, Kammern und Gewerkschaften die Kandidaten, die an wählbarer Stelle auf die Wahlliste kommen. Das sind nicht die Menschen die sich am besten für unser Land einsetzen, sondern es sind die Menschen, die ihren Großbanken, Bünden, Kammern und Gewerkschaften am besten dienen!

Dieses System bringt vorwiegend Berufspolitiker hervor, die viel zu wenig Verständnis für die tatsächliche Real-Wirtschaft haben. Die meisten dieser Politiker waren noch nie in der Privatwirtschaft tätig. Sie sind in dieser Scheinwelt groß geworden und wurden regelmäßig im Rahmen von fixen, letztendlich vom Steuerzahler finanzierten Strukturen abgesichert. In genau diesen Parteien, Kammern, Bünden, Gewerkschaften und anderen Vorfeldorganisationen.

Der Bürger hat dabei kein Mitspracherecht und dadurch auch keine freie Wahl. Die Wähler wissen nicht einmal, wer sie im Parlament vertritt. Die Menschen in Österreich haben das Gefühl, dass sich ihre Politiker nicht mehr um die wirklichen Probleme der Bürger kümmern.

Für uns vom Team Stronach bedeutet Politiker zu sein, seinem Land zu dienen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Ing. Vorname des Fragestellers Lugar
Klubobmann
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (4) Empfehlungen
THEMA: Finanzen
09.09.2013
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Hr. Christian Strache

Was halten sie von der Idee.
Sparen zuerst oben.
Die regierenden Partei od. Parteien würde Jeder Minister 5000.- Euro netto verdienen.
Die Parteien die in der Opposition sind, würde jeder maximal 2000.- Euro netto verdienen.
Grund der Anfrage ist, die regierenden würden sich mehr anstrengen, sonst wären die bald in der Opposition.
Die Parteien die in der Opposition sind würden mehr für eine Regierungsbeteiligung tun.
Das wäre mal Sparen von oben beginnend.
13.09.2013
Antwort von Heinz-Christian Strache

Heinz-Christian Strache
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Herzlichen Dank für Ihre Idee und Anregung. Ich bin der Meinung, dass Abgeordnete, unabhängig davon ob sie einer Regierungsfraktion oder der Opposition angehören, gleich viel verdienen sollten. Die Opposition strengt sich aus meiner Sicht (betrifft übrigens alle Oppositionsparteien) schon heute sehr an, um gestärkt zu werden und in Zukunft unsere Heimat mitgestalten zu können. Der Nationalrat hat ja die Aufgabe die Regierung und damit ein Heer von zigtausenden Beamten zu kontrollieren. Diese Arbeit wird überwiegend von der Opposition geleistet. Abgeordnete der Regierungsparteien sind hier eher untätig. Auch wenn es darum geht wer mehr Anträge und Verbesserungsvorschläge ausarbeitet, liegt die Opposition gegenüber den Regierungsfraktionen klar voran.
Ich gebe Ihnen recht, dass die Politikergehälter in Österreich sehr hoch sind. Deshalb haben wir auch gegen die letzte Anhebung gestimmt. Leider hat eine Rot-Schwarz-Grüne Mehrheit diese dann doch beschlossen.

Mit freundlichen Grüßen,
Heinz-Christian Strache
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (2) Empfehlungen
Seiten (3): [1] 2 3 nächste » ... letzte »