Fragen

Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Fragen werden nach folgenden Kriterien gefiltert:

Tag: Standortwettbewerb

Es sind 3 Fragen vorhanden:

THEMA: Finanzen
12.07.2013
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler !

Da der Herr Vizekanzler Dr.M.Spindelegger meine Frage v.22.5.2013 nicht beanworten will oder nicht kann ersuche ich Sie meine Frage zu beantworten.
Warum genießen Banken und Handelsbetriebe (z.b.Möbelhäuser ,Baumärkte ) die Vorteile der Gruppenbesteuerung auf Kosten der Steuerzahler.

Hochachtungsvoll
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
25.07.2013
Antwort von Werner Faymann

Werner Faymann
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Das Thema Gruppenbesteuerung wird, wie Sie den Medienberichten der letzten Zeit entnehmen können, sehr unterschiedlich gesehen. Von politischen Mitbewerbern und Mitbewerberinnen wird nicht selten der Eindruck erweckt, dass Standortpolitik vor allem über Steuerpolitik und entsprechende Begünstigungen für Konzerne betrieben werden müsse, also die zuletzt vom Rechnungshof kritisierte Gruppenbesteuerungsregelung notwendig sei. Diese eindimensionale Sichtweise lässt leider völlig außer Acht, dass für Unternehmen Steuern nur einer von vielen Standortfaktoren sind. Gut ausgebildete Facharbeitskräfte, Bildung, Infrastruktur, Forschung oder etwa Zugänge zu benachbarten Märkten sind wichtiger. Ganz davon abgesehen geht es uns Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen doch um viel mehr, und zwar um Steuergerechtigkeit und vor allem um den Erhalt von Arbeitsplätzen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze.
Auf internationaler Ebene setzen wir uns dafür ein, dass die Steuergesetzgebungen der Staaten so abgestimmt werden, dass sich große internationale Konzerne nicht durch Tricks und Ausnützung von Lücken zwischen den jeweiligen Steuerjurisdiktionen ihrer Steuerpflicht entziehen können. Auf österreichischer Ebene konzentrieren wir uns auf Steuerfairness und Steuergerechtigkeit und hier sollen Millionäre und Millionärinnen einen Beitrag leisten, damit die Steuer auf Arbeitseinkommen für Österreicherinnen und Österreicher gesenkt werden kann. Dazu gehört selbstverständlich auch, dass im Rahmen einer Steuerstrukturreform die Gruppenbesteuerung überdacht und zu einer modernen Konzernbesteuerung reformiert wird, damit Gewinne, die im Inland erwirtschaftet werden, auch hier versteuert werden und auf diesem Weg ein Beitrag geleistet wird, um die steuerliche Belastung des Faktors Arbeit zu reduzieren.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Faymann
SPÖ-Bundesparteivorsitzender und Bundeskanzler
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (3) Empfehlungen
THEMA: Wirtschaft
24.02.2013
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Es gibt eine Einigung über eine Finanztransaktionssteuer, an der sich neben Österreich 10 Staaten beteiligen, wie der ORF berichtet [1] (Deutschland, Frankreich, Belgien, Griechenland, Portugal, Slowenien, Estland, Spanien, Italien, Slowakei).

Selbstverständlich – dazu muss man nicht Wirtschaft studiert haben – bildet eine solche neue Steuer einen Nachteil im Standortwettbewerb gegenüber jenen, die sich nicht einführen.

In diesem Zusammenhang würde wir gerne wissen:

Wurde dieser Nachteil im Vorfeld für Österreich beziffert? Wie lauten die entsprechenden Zahlen?

Mit wievielen Betriebsabsiedlungen bzw. weniger Ansiedlungen bzw. innerösterreichisch unterlassenen Betriebsgründungen und Börsegängen ist zu rechnen? Wie viele Arbeitsplätze betrifft das?

Wie hoch ist der Aufwand der Einführung für die Betroffenen Institutionen (Banken, Börsen, notierte Unternehmen, Anleger)?

Ihrer geschätzten Antwort entgegensehend verbleibe ich

mit besten Grüßen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
Bürgerinitiative Österreich
(Obmann)

[1]http://news.orf.at/stories/2145130/2145126/
13.03.2013
Antwort von Reinhold Mitterlehner

Reinhold Mitterlehner
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers,

danke für Ihr Schreiben vom 25. Februar 2013 bezüglich der Einführung der Transaktionssteuer. Österreich hat sich von Beginn an für die Einführung der Finanztransaktionssteuer eingesetzt, weil es ein wichtiger Schritt in Richtung eines einheitlichen europäischen Finanzmarktes. Zu den von ihnen gestellten Fragen nehme ich gerne Stellung:

Zur Eindämmung von Verlagerungsrisiken wurden bestimmte Maßnahmen getroffen. Insbesondere das „Ansässigkeitsprinzip“ stellt sicher, dass eine Transaktion besteuert wird, wenn eine Partei dieser Transaktion im Finanztransaktionssteuer(FTS)-Raum ansässig ist, und zwar unabhängig davon, an welchem Ort der Welt die Transaktion stattfindet. Das bedeutet, dass sich Finanzinstitute der Finanztransaktionssteuer nur dann entziehen können, wenn sie bereit wären, abzuwandern, all ihre Kunden in den 11 EU-Mitgliedstaaten aufzugeben und auf Geschäfte mit Finanzinstituten zu verzichten, die dort ansässig sind. Verlagerungen sind damit eine sehr unwahrscheinliche Reaktion, insbesondere angesichts der niedrigen Steuersätze für die vorgeschlagene Finanztransaktionssteuer und der Tatsache, dass zwei Drittel des BIP der EU auf die teilnehmenden Mitgliedstaaten entfallen. Gleichwohl hat die Kommission in ihrem Vorschlag weitere Schutzmaßnahmen gegen Verlagerungen aufgenommen. Nach dem "Ausgabeprinzip" werden Transaktionen mit in den 11 EU-Mitgliedstaaten ausgegebenen Finanzinstrumenten besteuert, selbst wenn die Transaktionsparteien nicht im FTS-Raum ansässig sind. Auch damit entfällt ein Anreiz zur Verlagerung mit dem Ziel der Steuerumgehung. Finanzinstitute könnten die Steuer mithin nur dann umgehen, wenn sie ihre Kunden im FTS-Raum (in Bezug auf Finanzinstrumente) aufgeben und nicht mehr mit dort ausgegebenen Finanzinstrumenten handeln.
Bezüglich des wirtschaftlichen Effekts werden ihre langfristigen Auswirkungen auf das BIP auf 0,28 % geschätzt. Werden die Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer auf intelligente Weise in die Wirtschaft zurückgeleitet, sind sogar positive Auswirkungen auf das BIP in Höhe von 0,2 % möglich. Beide Zahlen wurden auf der Grundlage wirtschaftlicher Modelle berechnet und spiegeln über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten kumulierte Effekte wider. Wichtiger als diese Zahlen ist jedoch, dass die Einführung der Finanztransaktionssteuer keine negativen Auswirkungen auf Wachstum und Beschäftigung haben soll.

Die Finanztätigkeiten von Unternehmen (z. B. Versicherungsverträge, Hypothekendarlehen, Unternehmenskredite, Einlagen, Währungstransaktionen am Kassamarkt usw.) unterliegen nicht der Finanztransaktionssteuer, womit die Realwirtschaft geschützt ist. Wenn also KMUs sowie größere Unternehmen Geld benötigen, bei Banken Darlehen aufnehmen oder neue Aktien oder Unternehmensanleihen ausgeben, wird keine Steuer fällig. Auch bei Fusionen und Übernahmen oder einem Management-Buyout, bei dem Finanzinstitute eine führende Vermittlerrolle spielen, wird keine Steuer fällig.
Aus den aktuellsten Analysen der Europäischen Kommission geht hervor, dass die Finanztransaktionssteuer nicht zu Arbeitsplatzverlusten führen wird. Die von 11 EU-Mitgliedstaaten eingeführte Finanztransaktionssteuer wird sich positiv auf den Binnenmarkt auswirken. Ein gemeinsames Finanztransaktionssteuer-System verringert die Zahl der unterschiedlichen nationalen Ansätze zur Besteuerung des Finanzsektors. Damit führt es zu weniger Wettbewerbsverzerrungen, verringert die Möglichkeiten der Steuerumgehung, stärkt die Transparenz und den Informationsaustausch zwischen den teilnehmenden Ländern und senkt die Befolgungskosten für Unternehmen und Wirtschaftsbeteiligte in ganz Europa.

Grundsätzlich ist anzumerken, dass die Steuersätze niedrig sind: 0,1 % für Aktien und Anleihen, Anteile an Organismen für gemeinsame Anlagen, Geldmarktinstrumente, Pensionsgeschäfte und Wertpapierleihgeschäfte und 0,01 % für Derivate. Dies sind die vorgeschlagenen Mindestsätze, wobei es den teilnehmenden Mitgliedstaaten freisteht, höhere Steuersätze anzuwenden. Jedes Finanzinstitut, das an einer steuerpflichtigen Transaktion beteiligt ist, hat die Steuer zu entrichten. Die Bemessungsgrundlage für die Steuer ist breit angelegt und erfasst Transaktionen von Finanzinstituten mit allen Finanzinstrumenten und auf allen Märkten, bei denen ein wirtschaftlicher Zusammenhang mit dem FTS-Raum besteht. Die Kapitalbeschaffung (d. h. die Erstausgabe von Aktien, Anleihen und Anteilen an Organismen für gemeinsame Anlagen) und bestimmte Umstrukturierungen unterliegen nicht der Steuer.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Reinhold Mitterlehner
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (37) Empfehlungen
THEMA: Finanzen
24.02.2013
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Bundesminister!

Es gibt eine Einigung über eine Finanztransaktionssteuer, an der sich neben Österreich 10 Staaten beteiligen, wie der ORF berichtet [1]. (Deutschland, Frankreich, Belgien, Griechenland, Portugal, Slowenien, Estland, Spanien, Italien und die Slowakei)

Selbstverständlich – dazu muss man nicht Wirtschaft studiert haben – bildet eine solche neue Steuer einen Nachteil im Standortwettbewerb gegenüber jenen, die sich nicht einführen.

In diesem Zusammenhang würde wir gerne wissen:

Wurde dieser Nachteil im Vorfeld für Österreich beziffert? Wie lauten die entsprechenden Zahlen?

Mit welchem Nettoerlös (nach Abzug der Verwaltungskosten) wird gerechnet?

Wie hoch ist der Aufwand der Einführung für die Betroffenen Institutionen (Banken, Börsen, notierte Unternehmen, Anleger)?

Ihrer geschätzten Antwort entgegensehend verbleibe ich

mit besten Grüßen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
Bürgerinitiative Österreich
(Obmann)

[1]http://news.orf.at/stories/2145130/2145126/
07.03.2013
Antwort von Maria Fekter

Maria Fekter
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Vielen Dank für Ihre Anfrage vom 24. Februar 2013 zum Thema Finanztransaktionssteuer zu der ich Ihnen im Folgenden meine Intentionen näher erläutern darf:

Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass alle Marktteilnehmer ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. Daher hat sich Österreich zusammen mit zehn anderen Mitgliedstaaten dazu entschlossen, die Einführung der Finanztransaktionssteuer auf Basis einer verstärkten Zusammenarbeit voranzutreiben. Dadurch soll sichergestellt werden, dass auch der Finanzsektor – der in einem nicht unbeachtlichen Ausmaß von öffentlicher Hilfe profitiert hat – einen gerechten Beitrag leistet. Die Finanztransaktionssteuer hat nicht nur zum Ziel, Steuereinnahmen zu sichern, sondern auch eine erhöhte Stabilität der Finanzmärkte zu gewährleisten.

Das Konzept der von der Kommission vorgeschlagenen Finanztransaktionssteuer sollte Umgehungen weitgehend verhindern. Steuerpflichtig sind alle Transaktionen, bei der zumindest eine Partei oder ein mitwirkendes Finanzinstitut in einem teilnehmenden Mitgliedstaat ansässig ist, unabhängig vom Ort der Transaktion.

Darüber hinaus sollen auch Wertpapiere weitgehend erfasst werden, die in einem teilnehmenden Mitgliedstaat emittiert wurden. Auch wenn die Einführung einer neuen Steuer nicht ausschließlich positive Effekte haben kann, so ist die Finanztransaktionssteuer derart konzipiert, dass weitaus weniger negative Effekte auf die Volkswirtschaft zu erwarten sind, als dies bei einer Erhöhung der Umsatzsteuer oder der Lohnnebenkosten der Fall wäre. Ganz im Gegenteil wurde bei der Folgenabschätzung sogar festgestellt, dass – unter Berücksichtigung der Aspekte der Steuergerechtigkeit und Umverteilung – durchwegs positive Auswirkungen möglich sind. Es sind auch keine negativen Auswirkungen auf Wachstum und Beschäftigung in den teilnehmenden Mitgliedstaaten zu erwarten. Man darf auch nicht außer Acht lassen, dass 90 % der wirtschaftlichen Aktivitäten der Euro-Zone auf die elf teilnehmenden Mitgliedstaaten entfallen – damit ist dieser Markt zu bedeutend, um nicht daran teilzunehmen.

Erfahrungen mit anderen Steuern auf Finanztransaktionen haben gezeigt, dass die Verwaltungskosten aufgrund der elektronischen Abwicklung sehr niedrig sind, sobald das ITSystem implementiert ist. Im Falle der vergleichbaren „stamp duty“, wie sie in Großbritannien eingeführt wurde, belaufen sich die Verwaltungskosten auf 0,1 % der lukrierten Einnahmen. Auch die Kosten für die Einführung vergleichbarer IT-Systeme waren gering.

Ich hoffe mit meinen Erläuterungen Ihre Zweifel entkräftet zu haben und danke Ihnen für die Zeit, die Sie sich genommen haben, mir zu schreiben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Finanzministerin
Dr. Maria Fekter
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (1) Empfehlung